FF Bad Goisern bei Katastrophenübung in Gmunden

Eine großangelegte Übung der FuB-Bereitschaft des Bezirkes Gmunden fand am 15. Oktober 2005 im Bereich des Laudachsees in Gmunden statt. Angenommen wurde ein großflächiger Waldbrand, zu dessen Bekämpfung der Einsatz zahlreicher Feuerwehren aus dem gesamten Bezirk notwendig geworden war. Die FF Bad Goisern war mit insgesamt 13 Mann in das Übungsgebiet ausgerückt. Mit dem im Kommandozug eingeteilten Einsatzleitfahrzeug ELF wurden Führungs- und Koordinationsaufgaben wahrgenommen. Aufgrund mehrerer unvorhersehbarer Umstände (z.B. eines reellen Großbrandes in Bad Ischl) war der 3. Zug sowohl mannschafts- als auch ausrüstungsseitig ziemlich “geschrumpft”. Dennoch war es gelungen, ins unwegsame Gelände eine Löschleitung zur Brandbekämpfung zu verlegen und sämtliche gestellte Aufgaben zu erledigen.

Unabhängig von den anderen Zügen kamen auch noch Feuerwehrkräfte zur Brandbekämpfung mittels Hubschrauber zum Einsatz. Da auch bei der FF Bad Goisern ein Stützpunkt zur Waldbrandbekämpfung mittels Hubschrauberunterstützung eingerichtet ist, waren auch diese Spezialisten angefordert worden. Gemeinsam mit weiteren Stützpunktkräften der Feuerwehren St. Agatha und Scharnstein und zwei Hubschraubern des Bundesheeres wurde schließlich die “Brandbekämpfung” im bergigen Gelände vorgenommen. Dabei wurden auch erstmals Bilder der neuen Wärmebildkamera mittels Fernübertragung von der Einsatzstelle am Berg direkt ins Einsatzleitungsfahrzeug im Tal übermittelt.

Scroll to Top