Waldbrandübung mit Hubsteiger

Am 20. August 2012 übte die Aktivmannschaft im Bereich des Radsteiges einen Waldbrandeinsatz auf über 1200 Meter Seehöhe. Einerseits diente die Übung der Fahrerschulung, da die Anfahrt über eine lange und teilweise enge Forststraße erfolgte. Andererseits wurden die Möglichkeiten der Waldbrandbekämpfung mit dem Hubsteiger erprobt: eine zwar außergewöhnliche Idee, aber wie es sich herausstellte, eine sehr zielführende.

Durch die Ausladung des Armes und den Möglichkeiten des Gerätes kann eine sehr große Fläche eines brennenden Waldes mit Wasser effektiv benetzt und sehr personalsparend erreicht werden und dadurch die Arbeit mehrerer Löschgruppen eingespart und sehr zielführend das Übergreifen eines Brandes über ein Straße verhindert werden. Voraussetzung allerdings: genügend Löschwasser, welches an diesem Übungsgsort nur durch das GTLF der Feuerwehr ausreichend angeliefert werden konnte. Alternative: eine Löschleitung über sieben Kilometer und auf Grund des großen Höhenunterschiedes zur nächsten Wasserentnahmestelle im Tal nur mit 15 (!) Tragkraftspritzen (TS 12) zu bewältigen. Ein Szenario, welches an derselben Stelle am 5. Mai den Goiserer Feuerwehren im Zuge eines erfolgreiches, nächtlichen Realeinsatzes auf Grund des über das Mindestmaßes angekauften, überlegten Ausrüstungsstandes erspart blieb.

Scroll to Top