Sturm wütete über Gosau

Große Schäden richtete ein Unwetter mit heftigen Sturmböen am Abend des 27. Juni 2006 in Gosau an. Unzählige Bäume wurden entwurzelt oder abgerissen, die B 166 musste sogar wegen umgefallener Bäume und der starken Fahrbahnverschmutzung gesperrt werden. Ganz schlimm erwischte es jedoch ein paar Dächer, die teilweise abgedeckt oder sogar zur Gänze durch den Sturm von den Häusern gerissen wurden. Durch umgestürzte Bäume wurden Stromleitungen abgerissen, sodass die gesamte Dachsteingemeinde stromlos war. In Anbetracht der Schäden wurde schließlich von der Feuerwehr Gosau die FF Bad Goisern um Hilfeleistung ersucht. 17 Mann rückten daraufhin mit Hubsteiger, Drehleiter, Einsatzleitfahrzeug, Last mit Kran sowie dem RLF in die Nachbargemeinde aus.

Schon auf der Anfahrt dahin konnten sich die Einsatzkräfte aufgrund der zahlreichen Sturmschäden einen ersten Eindruck verschaffen, was sie dort erwarten wird. Nach einer kurzen Lagebesprechung wurden den Goiserer Kräften Einsatzobjekte zugewiesen. Die Blechdeckung eines erst vor wenigen Wochen neu gedeckten Heustadels wurde heruntergerissen, die darin gelagerten Heuvorräte mussten vor dem Eindringen von Regen geschützt werden.

Mittels Drehleiter und einigen Planen konnte diese Aufgabe rasch bewältigt werden. Die Besatzung des Hubsteigers errichtete mittels Planen ebenfalls eine notdürftige Abdeckung bei einem weiteren Gebäude. der wohl größte Schaden dürfte aber an einem Appartement-Wohnhaus entstanden sein. Beinahe der gesamte Dachstuhl wurde vom Haus gerissen. Mittels Drehleiter und Flutlichtscheinwerfern wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, um Zimmerleuten und Gosauer Feuerwehrmännern die Errichtung einer notdürftigen Abdeckung zu ermöglichen.

Die hereinbrechende Dunkelheit bereitete ein weiteres Problem. Denn immer noch war nicht absehbar, wann die Stromversorgung wieder hergestellt werden kann. Deshalb wurde von der Einsatzleitung veranlasst, tragbare Notstromerzeuger sowie das 40-kVA-Aggregat der FF Bad Goisern mittels Lastfahrzeug nach Gosau zu verlagern. Erst um 22:15 Uhr – nach einem rund vierstündigen Stromausfall, konnten Arbeiter der Energie-AG die Stromversorgung wieder herstellen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte auch die errichtete Notbeleuchtung in einem mit 500 Gästen belegten Hotel gute Dienste erweisen. Einsatzende war für die FF Bad Goisern um 0:30 Uhr.

Scroll to Top