Holztransporter kippte über Böschung

Ein mit Holzstämmen beladener Sattelzug fuhr am Freitag, 18. Mai 2001 in den Nachmittagsstunden auf einer Forststraße in der Ortschaft Anzenau, Bad Goisern, talwärts, als in einer engen Kurve plötzlich der Untergrund unter der schweren Last nachgab und der LKW-Zug über eine Böschung kippte. Das Gefährt kam seitlich zu liegen, ein Großteil der Ladung kollerte vom Auflieger. Der Lenker zog sich dabei Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst ins LKH Bad Ischl verbracht werden. Glücklicherweise kam es an der Unfallstelle zu keinem Kraftstoff- oder Ölaustritt. Die alarmierte Feuerwehr Bad Goisern rückte um 14:13 Uhr mit ihren Bergefahrzeugen an, um das rund 15 t schwere Gespann wieder auf die Straße zu befördern.

Mittels eines Holzgreifers einer Privatfirma wurden vorerst die noch auf den Rungen liegenden Stämme entfernt. Anschließend wurden die Anschlagpunkte zur Bergung wie folgt gewählt: auf Höhe der Aufliegerachsen sowie an der Front und am Heck der Zugmaschine. Beim Auflieger wurde eine lose Rolle angebracht (Winde RLFA Goisern), die Zugmaschine wurde im direkten Zug durch Unimog und LAST Goisern geborgen. Unter dem gleichzeitigen Einsatz von drei Seilwinden gelang es der Goiserer Feuerwehr, die schwierige Bergung innerhalb kurzer Zeit mit den vorhandenen Gerätschaften erfolgreich durchzuführen. Eineinhalb Stunden nach der Alarmierung (15:45 Uhr) stand das Ungetüm bereits wieder auf den Rädern. Zur Verwunderung aller konnte der havarierte LKW selbständig seine Weiterfahrt zu einem Parkplatz fortsetzen. Einsatzende war nach umfangreichen Reinigungsarbeiten am Gerät und Fahrzeugen um 17:10 Uhr.

Scroll to Top