Die Feuerwehr in der Elementarpädagogik

Feuer fasziniert Kinder, Feuer ist aber kein Spiel, wie es eine erfahrene Kindergartenpädagogin am 7. Juni 2017 auf den Punkt brachte. Eine Gruppe des katholischen Kindergartens besucht gemeinsam mit einer Klasse der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Vöcklabruck die Feuerwehr Bad Goisern. Die angehenden Kindergartenpädagoginnen beobachten den Zugang der Kleinkinder zur Feuerwehr; die Begeisterung vieler, aber auch die Scheu vor dem Neuen.

Um die Angst zu nehmen, ziehen die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner vor den Augen der Kinder ihre Einsatzuniform an. Und gleich möchten alle kleinen Gäste den Feuerwehrhelm aufsetzen. Die „richtigen“ Feuerwehrkinder machen sich auf den Weg zu den Schläuchen und Strahlrohren des Tanklöschfahrzeugen: einmal einen richtigen Schlauch ausrollen und ein Strahlrohr anschließen, Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner – und dann in den Tanklöschfahrzeugen sitzen und das eingeschaltene Blaulicht beobachten! Feuerwehr ist nicht nur Löschen – ein Kindergartenkind weiß, dass die Feuerwehr auch umgefallene Bäume beseitigt, also ab zur Motorsäge und zum Forsthelm! Und der Papa hat erzählt, die Feuerwehr ziehe Autos aus dem Hallstättersee – die Seilwinde! Ohne Spritzen geht es nicht: zum Abschluss tragen die Mutigen einen Löschangriff mit dem C-Rohr auf den Sportplatz vor, sachkundig unterstützt von zwei Feuerwehrfrauen unter den Schülerinnen, die in der Attersee-Gegend Mitglied einer freiwilligen Feuerwehr sind. Nach eineinhalb Stunden voller Eindrücke geht es zurück zum Kindergarten.

Die Kindergartenpädagogin bespricht mit den Schülerinnen das Erlebte, sie berichtet von ihrer Art und Weise, das Thema Feuer und Feuerwehr in der Kindergartengruppe zu behandeln: den Kindern nicht die Faszination zu nehmen, ihnen aber auch klar zu machen, dass Feuer kein Spiel ist. Erste Löschhilfe: ein Teekocher oder Fett am Offen brennt. Noch vor ein, zwei Generationen wussten die Österreicher/innen was zu machen ist. Heute in Häusern oft ohne Öfen geht das Wissen verloren, die Unsicherheit bei zu bewältigbaren Kleinbränden steigt. Die FF Bad Goisern wirkt mit ihren Schulungen entgegen. Mit dem „Fire-Trainer“ der Feuerwehr können gefahrlos solche Brände sehr realitätsnahe und gefahrlos simuliert werden. Die Schülerinnen der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Vöcklabruck löschten professionell unter sachkundiger Anleitung von Feuerwehrmännern der FF Bad Goisern mit Feuerlöschern und Löschdecke mehrere Kleinbrände, welche in privaten Haushalten oder Kindergärten jederzeit entstehen können.

Die Gefahr von brennenden Spraydosen machten Brandversuche bewusst, ebenso die Problematik von Fettbränden etwa in Küchen, die keinesfalls mit Wasser gelöscht werden dürfen. 26 Schülerinnen nehmen aus dieser Exkursion nach Bad Goisern Kompetenz mit, bei Kleinbränden rasch und angstfrei zu reagieren, um Fall der Fälle im Privaten und Beruf schon vor Eintreffen der Feuerwehr professionell zu handeln und viel Schaden abzuwehren, wie sie den als Feuerwehrmann mitwirkenden Lehrer, der selbst Mitglied der FF Bad Goisern ist, bestätigen konnten.

Firetrainer FF Bad Goisern

Scroll to Top