Einsatzoverall "Modell Goisern"

 

Auch im Bereich Einsatzbekleidung hebt sich die Feuerwehr Bad Goisern im Vergleich zur österreichischen "Durchschnittsfeuerwehr" deutlich ab. Vorallem wegen der besseren Sichtbarkeit und Warnwirkung hat man sich auch bei den aktuellen Einsatzoveralls (seit Dezember 2007) wieder für die Farbe "orange" entschieden. Die Einsatzbekleidung ist quasi "die zweite Haut" des Feuerwehrmannes und soll speziell vor den Gefahren des Brandeinsatzes, aber auch bei technischen Hilfeleistungen ausreichend Schutz bieten. Zahlreiche Verbesserungen wurden in die derzeitige Schutzbekleidung eingearbeitet, deren Außenmaterial aus permanent flammhemmendem Nomex III (im Beinbereich sogar noch verstärkt) besteht. So ist beispielsweise der Hosenbereich des Overalls auch noch mit einer Goretex-Membrane versehen, die besten Schutz gegen Nässe (witterungsbedingt oder beim Löscheinsatz) bietet. Eine Funkgerät-Tasche im Brustbereich sowie mehrere Taschen zum Verstauen von Handschuhen etc. sind ebenso aufgenäht wie zahlreiche silberne Reflektorstreifen, die für ausreichende Sichtbarkeit bei Dunkelheit sorgen. Zur besseren Kenntlichmachung der Funktion im Einsatzgeschehen ist die Einsatzbekleidung unserer ranghöchsten Feuerwehrmänner (Kommandant und dessen zwei Stellvertreter) zusätzlich noch mit gelben Reflektorstreifen versehen.

 
 
 

Schutzjacke, Helm und mehr

Ergänzend zum Overall werden ebenfalls orangefarbene Norm-Schutzjacken (ebenfalls mit Goretex-Membrane) getragen, die Anfang 2001 angeschafft wurden. Das Haupt unserer Männer schützt der "Heros"-Helm mit integriertem Visier und Nackenschutz. Mittels Kletter sind Helmlampen befestigt, welche sich speziell bei Nacht- oder Atemschutzeinsätzen bestens bewähren. Die Schutzausrüstung wird mit Sicherheitsstiefel "Fire-Flash" von Haix und speziellen Handschuhen für den Technischen Einsatz sowie für den Branddienst komplettiert.

   
 

Atemschutz

 
Zur Zeit stehen 12 schwere Atemschutzgeräte im Überdruckssystem der Firma Dräger inklusive Bodyguard sowie ein Erkundungsgerät BD 96mini im Einsatz.
   

Chemie-Schutzanzüge

 
Insgesamt 3 Schutzanzüge der Schutzstufe II stehen zur Verfügung. Um Beschädigungen zu vermeiden, werden mit den alten vom Einsatzdienst ausgeschiedenen "Übungsanzügen" Schulungen durchgeführt.
 

Insekten-Schutzanzüge

 
Zwei dieser Anzüge in unterschiedlichen Größen stehen im Einsatz, um Wespen- oder Hornissennester beseitigen zu können. Handschuhe mit Klettverschluss und Gamaschen an den Beinen sollen weiters vor schmerzhaften Stichen schützen. Mittels Druckknöpfen ist im Inneren ein Kunststoffhelm integriert. Näheres finden Sie unter Wespentrupp.