Herausfordernde Traktorbergung im Weißenbachtal

Wohl einen zweiten Geburtstag konnte am 10. Juli ein Traktorfahrer feiern, der einen Absturz seines Arbeitsgeräts auf einer Forststraße im Goiserer Weißenbachtal überlebte. Sein Traktor kam auf einer geländerlosen Brücke von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam nach einer Fallhöhe von ca. fünf Meter auf den Rädern schwer beschädigt im Bachbett zu stehen. Der Rollbügel und die Fahrerkabine verhinderte für den Fahrer Schlimmes, so konnte er unverletzt das Fahrtzeug verlassen. Die alarmierten Feuerwehren Weißenbach und Bad Goisern standen vor der Herausforderung in Zusammenspiel des LAST-Kranes und der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges den Traktor zu bergen. Überdies wurde das Bachbett von den Fahrzeugtrümmern gereinigt. Die beiden Feuerwehren standen mit 19 Mann und fünf Fahrzeugen etwa drei Stunden im Einsatz.

   

Hilfeleistung mit LAST in Gosau

Am 8. August forderte die FF Gosau den LAST mit Kran der FF Bad Goisern zu einer nachbarschaftlichen Hilfeleistung an. Es galt einen verunfallten PKW zu bergen, was in Zusammenarbeit der beiden Feuerwehren schonend gelang. Die FF Bad Goisern stand mit LAST mit Kran und drei Mann im Einsatz.

FF Gosau - Einsatzbericht

 

Patiententransport mit Hubsteiger

In den Nachstunden des 23. August rückte der Hubsteiger der FF Bad Goisern zu einer Hilfeleistung für die FF St. Agatha bzw. den Rettungsdienst aus, die vorerst zu einer Türöffnung in der Ortschaft Au alarmiert worden waren. Es galt eine Person aus dem 2. Stock des Gebäudes schonend mit Hilfe des Hubsteigers ins Freie zu transportieren, was die Goiserer Feuerwehrmänner - nicht zum ersten Mal - professionell bewerkstelligten.
 

Türöffnung

Am 24. August wurde die FF Bad Goisern zu einer Türöffnung in der Ortschaft Goisern alarmiert. Es galt einer Person, die sich ausgesperrt hatte, Zutritt zu ihrer Wohnung zu verschaffen.
 

Entfernung von Insekten

In diesem Sommer wurde die FF Bad Goisern wieder zu mehreren Einsätzen zur Entfernung von Insekten bei Wohnhäusern gerufen. So konnte zum Beispiel mit Hilfe des Hubsteigers aus luftigen Höhen unter dem Giebel der Marktstube, wo sich in nächster Nähe mehrere Wohnungen befinden, ein solches Nest schonend entfernt werden.

 

Aus der Jugendübung in den Einsatz

Die Jugendgruppe der FF Bad Goisern übte am 20. September gerade am Parkplatz Gosaumühle, als ein Passant die Feuerwehr aufmerksam machte, dass sich Richtung Gosau ein Verkehrsunfall ereignete hätte und die Feuerwehr benötigt würde. Das Einsatzleitfahrzeug Bad Goisern setzte sich daher unter Zurücklassung der Jugend zur Erkundung zum Einsatzort in Marsch. Die ebenfalls alarmierte und örtlich zuständige FF Gosau beauftragte am Einsatzort die Goiserer Wehr den LAST mit Kran anzufordern, der zur gemeinschaftlichen Fahrzeugbergung anrückte. Inzwischen wurden die Jungfeuerwehrmänner in das Sicherheitszentrum Bad Goisern gefahren.

 

33 Mann im nächtlichen Sturmeinsatz

Am 23. September wartete ganz Österreich auf das Eintreffen des ersten Herbststurmes, der sich im Goiserer Gemeindegebiet mit einem umgestürzten Baum bemerkbar machte. Das Kommandofahrzeug und das Rüstlöschfahrzeug der FF Bad Goisern rückte umgehend zum Einsatzort ab und machte die Gemeindestraße wieder passierbar. Die FF Bad Goisern stand mit 33 Mann (incl. Bereitschaft) im nächtlichen Einsatz.

 

Lagerfeuer führte zu Feuerwehreinsatz

In den frühen Nachtstunden des 28. Septembers wurde die FF Bad Goisern von der Landeswarnzentrale mit dem Einsatzstichwort "Brand Baum, Flur Böschung" zu einem Einsatz im Berich der Ewiger Wand alarmiert. Mit Kommandofahrzeug und Schwerem Löschfahrzeug rückte umgehend eine Mannschaft zur Einsatzstelle ab, während die anderen Einsatzkräfte im Sicherheitszentrum Bad Goisern in Bereitschaft verblieben. Die Nachschau der Feuerwehr ergab - wie vermutet - das kontrollierte Abbrennen eines Lagerfeuers. Insgesamt standen zwei Fahrzeuge und wieder 33 Mann (incl. Bereitschaft) der FF Bad Goisern im nächtlichen Einsatz.