Wohnhausbrand fordert drei Feuerwehren

Brandalarm in einem hölzernen Blockhaus gab es am Nachmittag des 3. April in Bad Goisern. Durch den raschen Einsatz konnte jedoch noch größerer Schaden verhindert werden.

Es war am frühen Nachmittag, als die Bewohner selbst durch Rauchaustritt aus einem Fenster ihres Wohnhauses in der Ortschaft Weißenbach auf den Brand aufmerksam geworden waren. Nach der Alarmierung der Feuerwehr setzte der Besitzer sogleich Löschmaßnahmen mit Feuerlöschern durch ein Fenster. Von außen wurde durch die ersteintreffende Feuerwehr Weißenbach eine Löschleitung vorgenommen, die wesentlich dazu beitrug, dass der Brand in dem hölzernen Blockhaus nicht auch noch auf den Dachstuhl übergriff.

In weiterer Folge gingen dann Atemschutztrupps der Feuerwehren Bad Goisern und St. Agatha zur Brandbekämpfung im Inneren in das Obergeschoß vor. Dazu war es auch notwendig, sämtliche Einrichtungsgegenstände aus dem Raum zu schaffen. Während der eigentliche Brand relativ rasch unter Kontrolle war, ließen Bilder aus der Wärmebildkamera jedoch auf eine weitere Ausbreitung unter der Holzdecke schließen. „Deshalb war es auch noch notwendig, diese samt der darunter befindlichen Dämmung zu entfernen. Erst danach konnte „Brand aus“ gegeben werden“, so Einsatzleiter Günter Rainer.

Der Hausbesitzer selbst zog sich bei den Löschmaßnahmen leichte Verletzungen zu und musste noch vor Ort durch den Feuerwehrarzt und Sanitäter erstversorgt werden.

 

2 km-Ölspur von Feuerwehr beseitigt

Ölbindemittel in größerer Menge musste die FF Bad Goisern am 5. April einsetzen, um eine lange Ölspur zu binden. Ursprünglich gemeldet war ein Ölaustritt im Bereich des Kreisverkehrs in Richtung Ortszentrum.

Als die FF Bad Goisern mit den ersten Kräften anrückte, zeigte sich jedoch bald ein ganz anderes Bild der Lage: Denn die Ölspur führte letztendlich über die „Zufahrt Zentrum“ durchs Ortszentrum bis hin in die Ortschaft Steinach, weshalb folglich auch noch die FF Ramsau zugezogen wurde.

Abstreuen der Ölspur und in weiterer Folge wieder Aufnehmen des kontaminierten Bindemittels – und das auf einem Straßenverlauf von zwei Kilometern: Nur so konnte die Rutschgefahr durch den Schmierfilm auf der regennassen Fahrbahn entschärft werden. Gute Dienste leistete dabei einmal mehr die Kehrmaschine am Lader der FF Bad Goisern, die bei längeren Ölspuren zum Einsatz gebracht wird. Nach fast zwei Stunden waren die Arbeiten beendet und die Straßen wieder ungehindert passierbar. Ein Verursacher konnte aktuell noch nicht ausfindig gemacht werden….

 

Brandmeldealarm

Am 26. April rückte die FF Bad Goisern zu einem Brandmeldealarm in einem Hotel aus. Nach einer gründlichen Nachschau konnten die Feuerwehrmänner wieder einrücken.

 

Brand Reisebus im Hallstätter Tunnel

In den Mittagsstunden des 1. Mai geriet im Hallstätter Straßentunnel ein Reisebus in Brand, der schließlich Nahe des sogenannten oberen Parkdecks zum Stehen kam, auf das die Businsaßen flüchten konnten. Die alarmierten Feuerwehren Hallstatt, Obertraun, Bad Goisern und St. Agatha löschten das brennende Fahrzeug. Die FF Bad Goisern stand mit 30 Mann und fünf Fahrzeugen (KDOF, ELF, SLF-4000, RLF-2000 und GTLF 10.000) im Einsatz, wobei sie bei der Wasserversgung mitwirkte, mit Schaummittel und Atemschutztrupps bereit stand und mit dem Einsatzleitfahrzeug ELF gemeinsam mit der Feuerwehr Hallstatt, dem Rotem Kreuz und der Polizei im Bereich des Tunnel-Nordportals eine Einsatzleitung betrieb.

 

Personenrettung mit Hubsteiger

In den Nachstunden des 19. Mai forderte das Rote Kreuz Bad Goisern die Goiserer Feuerwehr zu einer Personenrettung an, da ein schonender Transport einer Patientin über die Hausstiege nicht möglich war. Mit dem Hubsteiger retteten die Männer der FF Bad Goisern äußerst konfortabel, weil liegend, vom Balkon des Hauses die junge Frau, die dann mit dem Rot-Kreuz-Auto ins Ischler Krankenhaus gebracht werden konnte.

 

Küchenbrand

In den Vormittagsstunden des 23. Mai wurden die Feuerwehren Bad Goisern und St. Agatha zu einem Küchenbrand Auf der Kröß alarmiert. Ein Dunstabzug geriet in Brand, wobei das Feuer auch einige Küchenkasterl in Mitleidenschaft zog. Der Besitzerin gelang es noch vor Eintreffen der Feuerwehren den Brand mit einem Pulverlöscher zu löschen, sodass sich der Einsatz der Feuerwehren auf das Rauchfreimachen der Küche mit einem Hochleistungslüfter beschränken konnte. Die FF Bad Goisern stand mit KDOF, SLF, TLK, ELF, RLF und SF im Einsatz.

 

A-Boot Bad Goisern unterstützt Narzissenfest

Am 3. Juni verlagerte der Wasserwehrstützpunkt Bad Goisern sein A-Boot an den Altausser-See zur Unterstützung der dortigen Wehr. Mit mehr als 20.000 Besuchern einer der größten Veranstaltungen der Region, ist das Narzissenfest einer der schönsten Brauchtumsveranstaltungen Österreichs. Der Bootskorso am See wird auch aus Sicherheitsgründen von Feuerwehr-A-Booten aus der Steiermark und Oberösterreich – so auch dem aus Bad Goisern - begleitet.

 

FF Bad Goisern zum Waldbrand alarmiert

Gegen 21 Uhr wurde die FF Bad Goisern von der Landeswarnzentrale zu einem Waldbrand alarmiert. Die Goiserer Feuerwehrkräfte konnten den Brand im Katrin-Gebirge lokalisieren und erkundeten die Lage. Aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit (einbrechende Dunkelheit) und vor allem des unwegsamen Geländes konnten durch die drei Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehr keine Löschmaßnahmen vorgenommen werden. Ein allfälliger Einsatz in den Morgenstunden des nächsten Tages wurde im Sicherheitszentrum Bad Goisern vorbereitet. Die FF Bad Goisern stand mit 35 Mann und sechs Fahrzeugen im Einsatz. Überdies setze die Goiserer Feuerwehr die FF Weißenbach sowie die Bundesforste in Kenntnis und es wurden Absprachen mit der Goiserer Polizeidienststelle für einen etwaigen Folgeeinsatz am nächsten Tag getätigt.

 

Terrasse geriet in Brand

Noch rechtzeitig entdeckt wurde der Brand einer hölzernen Terrasse in den Morgenstunden des 16. Juni in Bad Goisern.

Schlimme Folgen hätte der Brand auf einer Terrasse in dem Mehrparteienhaus in der Ortschaft Görb haben können – wenn nicht die Bewohnerin selbst auf das Feuer aufmerksam geworden wäre. Sie konnte noch eine weitere Brandausbreitung verhindern und die Feuerwehr alarmieren. Die angerückten Kräfte der FF Bad Goisern mussten noch Nachlöscharbeiten mit einem Hochdruckrohr durchführen und den betroffenen Teil des Holzbodens mittels Kettensäge entfernen. Mit einer Wärmebildkamera konnte der Brandbereich eingegrenzt und auf eine weitere Ausbreitung kontrolliert werden.

 

Großer Schaden nach Zimmerbrand

Schlimme Folgen hatte ein Wohnhausbrand in Bad Goisern: Durch Rauch und Ruß wurde nahezu das komplette Haus schwer beschädigt.

Es war am Nachmittag des 17. Juni, als Nachbarn auf den Brand in dem zweistöckigen Wohnhaus in der Ortschaft Weißenbach aufmerksam geworden waren. Diese setzen auch gleich erste Löschmaßnahmen mit mehreren Feuerlöschern und alarmierten die Feuerwehr, da die Hausbesitzer zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht zu Hause waren. Deshalb mussten auch die ersten Atemschutztrupps der FF Bad Goisern über ein Fester einsteigen, um die Brandbekämpfung durchführen zu können. Der eigentliche Brand war nur auf einen Raum beschränkt, das Brandgut wurde nach draußen verbracht und dort endgültig abgelöscht.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Brandrauch jedoch durch geöffnete Türen ausgebreitet und so zu einer schweren Verrußung und großem Schaden des kompletten Hauses geführt. Seitens der Feuerwehren wurden deshalb mehrere Belüftungsgeräte eingesetzt, um die Rauchgase wieder vom Gebäude nach draußen zu bringen. Mit einer Zubringleitung von der Traun wurde die Löschwasserversorgung gesichert. Die Feuerwehren Bad Goisern, Weißenbach und St. Agatha standen mit 70 Mann im Einsatz, bezüglich der Brandursache laufen die Ermittlungen

 

Großeinsatz nach Unfall mit Reisebus

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem LKW und einem Reisebus und insgesamt 32 beteiligten Personen kam es am 21. Juni in Bad Goisern.

Der Lenker eines Reisebusses prallte kurz vor Mittag auf der Goiserer Ortsumfahrung gegen das Heck eines vor ihm befindlichen LKW-Zuges. Durch die Wucht des Anpralls wurde die Vorderseite des Busses massiv deformiert und der Buslenker darin eingeklemmt und schwer verletzt. Weiters zogen sich zahlreiche Insassen des Busses durch den Zusammenprall ebenfalls Verletzungen zu.
Seitens der Rettungskräfte eilte ein Großaufgebot zur Einsatzstelle.

Die Feuerwehren Bad Goisern und St. Agatha wurden mit dem Alarmtext „Busunfall – Person eingeklemmt“ zum Einsatz gerufen. Die Feuerwehrkräfte mussten mehrere hydraulische Rettungsgeräte sowie eine Seilwinde zum Einsatz bringen, um den Eingeklemmten hinter der eingedrückten Frontpartie des Busses zu befreien. Danach konnte der Schwerverletzte weiter medizinisch versorgt und mittels Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. In der Erstphase unterstützten die Feuerwehrkräfte auch die ersten Rettungskräfte bei der Sichtung der beteiligten Insassen und insgesamt 12 Verletzten. Diese wurden dann durch mehrere Notärzte erstversorgt und in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Die Unverletzten wurden unterdessen ins nahegelegene Goiserer Sicherheitszentrum verbracht, wo sie u.a. auch durch den feuerwehrmedizinischen Dienst der FF Bad Goisern betreut wurden. Der Reisebus wurde schließlich durch die Feuerwehr noch mittels Seilwinde zur Seite gezogen, ehe die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. Während der Rettungs- und Bergearbeiten wurde durch die Polizei eine Umleitung durchs Goiserer Ortszentrum eingerichtet.
 

Feuerwehreinsatz nach Blitzschlag

Während eines Gewitters schlug ein Blitz am Abend des 21. Juni in einen großen Baum im Ortsteil Kröß ein und beschädigte diesen. Folglich konnte nicht ausgeschlossen werden, dass dieser aufgrund der Beschädigungen über die direkt angrenzende Bundesstraße stürzt. Deshalb musste die FF Bad Goisern den Baum unverzüglich unter Einsatz des Hubsteigers, eines Krans sowie einer Motorsäge fällen. Während der Arbeiten war es jedoch notwendig, die Bundesstraße gänzlich zu sperren. Seitens der Polizei wurde für PKW eine Umleitung eingerichtet.