Kollision am Bahnübergang

Riesenglück hatte eine Fahrzeuglenkerin am 11. Juli, als sie auf einem Bahnübergang in Bad Goisern von einem Zug erfasst worden war.

Die Frau dürfte vermutlich die Lichtzeichen beim Bahnübergang in Weißenbach übersehen haben, als sie diesen mit einem PKW passieren wollte. Vor und hinter ihr schlossen sich die Schranken, das Fahrzeug samt Lenkerin befand sich mitten auf den Schienen. Die Lenkerin versuchte noch, den PKW zu wenden, um so den Bahnübergang seitlich verlassen zu können. Ein herannahender Personenzug konnte jedoch trotz Notbremsung nicht mehr anhalten, erfasste das Fahrzeug im Heckbereich und schleuderte es zur Seite. Wie durch ein Wunder erlitt die Lenkerin bei dem Zusammenprall nur leichte Verletzungen und konnte den PKW selbständig verlassen.

Die folgende Unfallaufnahme durch die Polizei unterstützte die FF Bad Goisern mit ihrem Hubsteiger, von wo aus Lichtbilder der Unfallstelle aus der Vogelperspektive angefertigt wurden. In weiterer Folge erging auch noch der Auftrag zur Bergung des Unfallfahrzeuges. Mittels Seilwinde konnte der Golf schließlich geborgen und zum Abtransport durch ein Abschleppunternehmen bereitgestellt werden.

Die Bahnstrecke war im Unfallbereich für mehr als 1,5 Stunden gesperrt.

 

Feuerwehr entfernte umgestürzte Bäume

Entwurzelte Bäume blockierten in Bad Goisern eine Gemeindestraße, erst die Feuerwehr konnte die Straße wieder passierbar machen.

Heftige Windböen eines Gewitters waren wohl die Ursache, dass zwei mächtige Bäume gegen Abend des 20. Juli quer über eine Fahrbahn in der Ortschaft Wildpfad gestürzt waren. Die alarmierten Feuerwehren Weißenbach und Bad Goisern hatten folglich alle Hände voll zu tun, um das Hindernis wieder zu beseitigen. Unter Einsatz mehrerer Kettensägen sowie einer Fahrzeug-Seilwinde gelang es bei teils strömendem Regen schließlich, die Straße wieder passierbar zu machen.

 

Personenrettung aus Traunfluss

Eine Frau kam beim Baden in der Traun am 5. August in eine verhängnisvolle Lage – Feuerwehr und Wasserrettung mussten die Frau aus dem Wasser retten.

Die Goiserin nutze nahe der Goisererbrücke das kühle Nass der Traun zur Abkühlung, als sie aufgrund des derzeit erhöhten Wasserstandes und der verstärkten Strömung über eine Wehranlage des dortigen Polsters gerissen wurde. Folglich gelangte sie ungewollt an eine Stelle mitten im Fluss, an der es für sie kein Weiterkommen mehr gab. Folglich war die Dame auf die Hilfe der Einsatzkräfte angewiesen. Mittels Hubsteiger versuchten die Kräfte der FF Bad Goisern, die Dame zu retten. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten mussten folglich Wasserretter und Feuerwehrmänner direkt durch die Fluten zu der Frau absteigen, um sie schließlich unverletzt - mit Rettungsleinen gesichert - ans rettende Ufer zu bringen.

Seitens der FF Bad Goisern waren 32 Mann mit vier Fahrzeugen eingesetzt.

 

PKW aus „eingezwickter“ Lage geborgen

Aus einer „eingezwickten“ Lage einer engen Gasse musste die FF Bad Goisern am 5. August ein Fahrzeug mittels Seilwinde bergen. Nicht einmal eine halbe Stunde nach dem Einsatzende der Personenrettung aus der Traun, langte die nächste Alarmierung bei der FF Bad Goisern ein: „PKW steckt in Valeriegasse fest, Pannendienst vor Ort“, so die Informationen zum Einsatz. Wie sich bei der Lageerkundung herausstellte, hatte ein ortsunkundiger Lenker mit seinem Fahrzeug die Valeriegasse befahren, die in ihrem Verlauf immer enger wird und letztendlich nicht mehr mit Kraftfahrzeugen befahrbar ist. Als der Lenker dies erkannte, erschwerte ein technischer Defekt am Fahrzeug jedoch ein Zurückfahren. Der gerufene Pannendienst konnte leider auch nicht weiterhelfen – zu breit war das Pannenfahrzeug, um dem Lenker helfen zu können. Erst die FF Bad Goisern konnte unter Einsatz des kleinen, wendigen Unimogs und mit dessen Seilwinde das Fahrzeug bergen und an einer geeigneten Stelle abstellen, an der dann der Pannendienst den PKW übernehmen konnte.

 

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

Nächtlicher Einsatz für die FF Bad Goisern am 6. August kurz vor Mitternacht. Nach einer Verkehrsinsel-Kollision war ein PKW schwer beschädigt im Bereich des Kreisverkehrs an der B 145 zum Stillstand gekommen. Ausgelaufenes Öl und Betriebsmittel wurden gebunden, die Einsatzstelle ausgeleuchtet und abgesichert sowie die Fahrbahn gereinigt. Das fahruntaugliche KFZ wurde mittels Rüstfahrzeug unter Einsatz der Seilwinde von der Fahrbahn verbracht. Nach gut einer Stunde konnte die Einsatztätigkeit beendet werden. Im Einsatz standen 27 Mann (inkl. Bereitschaft) mit vier Einsatzfahrzeugen.

 

Insekten entfernt

Immer wieder wurde die FF Bad Goisern von besorgten Goiserern zu Hilfe gerufen, vor allem für Allergiker, Kinder und alte Menschen gefährliche Wespennester bei Wohnhäusern zu entfernen. Der "Wespentrupp" der FF Bad Goisern rückte daher mehrfach aus und entfernte in Schutzbekleidung die Insekten aus allen möglichen und unmöglichen Stellen und gewährleistete den Bewohnern wieder ein sorgenfreies Leben in ihren Häusern.

 

Unterstützung für Rettungsdienst

Mit dem Alarmstichwort „Personenrettung, Teleskopmastbühne wird benötigt“ rückte die FF Bad Goisern am Abend des 12. August aus. Bei einem Notfallpatienten in der Ortschaft Au hatte sich der Notarzt entschieden, zum schonenden Transport eines Patienten ein Hubrettungsfahrzeug einzusetzen. Seitens der alarmierten Wehren Bad Goisern und St. Agatha wurde der Patient zum Transport vorbereitet und anschließend mittels Hubsteiger durch ein Fenster im ersten Obergeschoß behutsam zu Boden verbracht. Danach erfolgte der Transport durch das Rote Kreuz ins Krankenhaus.

Für die FF Bad Goisern war dies die erste Ausrückung vom neuen Standort im Goiserer Sicherheitszentrum, erst zwei Stunden zuvor war die neue Unterkunft bezogen worden.