Abgestürzte Kuh geborgen

Am 7. Juli wurden die Feuerwehren Lasern, Bad Goisern und St. Agatha zu einer Tierrettung in der Ortschaft Wurmstein alarmiert. Eine Kuh war im extrem steilen Gelände etwa 130 Meter in den Wald abgestürzt und hatte keinerlei Chance sich selber in normales Gelände zu retten. Die Feuerwehren versuchten mit zwei Greifzügen, Umlenkrollen und Bergeschlaufen die Tierrettung zu schaffen. Wegen der einbrechenden Dunkelheit musste die Tierrettung unterbrochen werden. Die Hoffnung der Rettungskräfte bewahrheitete sich nicht, dass sich das gestresste Tier über die Nacht erholen würde. Im Gegenteil: das Tier verstarb während der Nachtstunden. Somit konnten die Einsatzkräfte in den Vormittagsstunden des 8. Juli nur mehr mit denselben Einsatzmitteln eine Tierbergung durchführen.

 

Zahlreiche Unwettereinsätze

Am 12. Juli wurde die FF Bad Goisern zu mehreren Unwettereinsätzen alarmiert. Ein heftiges Gewitter mit starken Windböen und großen Regenmengen führte zu entsprechenden Einsätzen im Regeleinsatzgebiet der Goiserer Feuerwehr. Nach dem Einrücken in die Zeugstätte kam die Anforderung aus der schwer betroffenen Nachbargemeinde Bad Ischl auf Hilfeleistung. Die Goiserer Feuerwehr machte sich umgehend mit Spezialgerät (Hubrettungsgerät, LAST mit Kran), dem ELF und sieben Mann zu einem abgedeckten Mehrparteienhaus in der Nachbargemeinde auf dem Weg. Mit dem leistungsfähigen Kran konnte Material zum Eindecken des Daches gehoben werden. Der Goiserer Hubsteiger sorgte für sicheres Arbeiten der Kameraden aus Bad Ischl, in dem die Einsatzstelle von oben ausgeleuchtet wurde.

 

Hubsteiger hilft in Bad Ischl

Auch am 13. Juli unterstützte der Hubsteiger der FF Bad Goisern die Aufräumarbeiten in der Nachbargemeinde Bad Ischl.

 

Kühlvitrine geriet in Brand

Zu einem nächtlichen Brandeinsatz wurden die Feuerwehren St. Agatha und Bad Goisern kurz nach Mitternacht des 23. Juli 2016 in der Ortschaft Au gerufen. Bei einem Gewerbebetrieb war es im Verkaufsraum bei einer Kühlvitrine zu einem Schmorbrand gekommen. Von den ersteintreffenden Kräften wurde das Kühlgerät ins Freie geschafft sowie in weiterer Folge die betroffenen Räumlichkeiten mittels Belüftungsgerät wieder rauchfrei gemacht. Seitens der FF Bad Goisern konnten daraufhin die Kräfte (29 Mann mit KDO, SLF, RLF und HUB) wenig später wieder einrücken.

 

Verkehrsunfall-Aufräumarbeiten beim Kreisverkehr

Im dichten Verkehrsaufkommen war es am 13. August 2016 kurz nach Mittag nahe des Kreisverkehrs an der B 145 zu einem Auffahrunfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen gekommen. Durch die FF Bad Goisern erfolgte eine wechselseitige Verkehrsregelung sowie das Binden von ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten mittels Ölbindemittel. Ein Unfallfahrzeug musste mit der Seilwinde des Rüstfahrzeugs von der Fahrbahn geborgen und zu einem nahen Abstellplatz verbracht werden.

 

Personenrettung mit Hubsteiger

Hand in Hand arbeiteten Rettungskräfte und die FF Bad Goisern am Abend des 7. September in Bad Goisern: Eine Patientin musste aus ihrer Wohnung im 2. Obergeschoß zum Rettungsfahrzeug verbracht werden. Um dies möglichst schonend durchzuführend, entschied sich der Notarzt für die Unterstützung der Feuerwehr. Anstatt über das Stiegenhaus wurde die Patientin auf der Krankentrage liegend mittels Hubsteiger der FF Bad Goisern vom Balkon aus sanft zu Boden verbracht. Von dort aus übernahmen dann der Notarzt und Rettungsdienst den Transport ins Krankenhaus.

 

Nächtlicher Brandeinsatz in Gosau

Kurz nach 1:30 nachts des 13. September war die FF Gosau zu einem Gebäudebrand alarmiert worden, wobei aufgrund der Größe des Brandereignisses beim Eintreffen der ersten Kräfte sofort die Alarmierung der Alarmstufe 2 veranlasst wurde. Daraufhin wurden die Feuerwehren der Nachbargemeinden Rußbach (Sbg.) sowie die FF St. Agatha und Bad Goisern ebenfalls zum Brand nach Gosau in Marsch gesetzt. Bis zum Eintreffen der beiden Goiserer Wehren hatten die Kräfte vor Ort bereits an dem Nebengebäude eine weitere Brandausbreitung verhindern und das Feuer unter Kontrolle bringen können. Seitens der FF Bad Goisern wurde der Hubsteiger in Stellung gebracht und mittels umluftunabhängigem Atemschutz ein Löschangriff von oben vorgetragen. Mittels Wärmebildkameras erfolgte die Kontrolle des Löscherfolgs sowie das Aufspüren versteckter Glutnester. Erst in weiterer Folge war es Atemschutztrupps möglich, das Gebäude zu betreten und auch im Innenangriff Löschmaßnahmen vorzunehmen. Die Einsatzstelle wurde umseitig ausgeleuchtet, die Wasserversorgung der eingesetzten Tanklöschfahrzeuge erfolgte über das gut ausgebaute Hydrantennetz. Nach und nach konnten Kräfte abgezogen werden, erst um 4:30 Uhr Früh konnte die FF Bad Goisern nach der Versorgung und Reinigung der eingesetzten Geräte den Einsatz beenden.

 

Großflächige Ölspur beseitigt

Eine großflächige Ölspur auf dem Kundenparkplatz eines Einkaufsmarkts beschäftigte am Vormittag des 22. Septembers die FF Bad Goisern. Vermutlich von einem KFZ war der Schmierstoff unbemerkt ausgetreten und durch weiteren Fahrzeugverkehr auch noch großflächig auf dem Parkplatz verteilt worden. Die angerückten Kräfte der FF Bad Goisern streuten die Ölspur mittels Bindemittel ab und konnten so die Rutschgefahr beseitigen und eine Umweltgefährdung verhindern. Aufgrund des Größenausmaßes entschied sich der Einsatzleiter zum Aufnehmen des kontaminierten Bindemittels mittels Kehrmaschine der FF Bad Goisern. Mittels zweier Warntafeln „Ölspur“ wurde letztlich die Einsatzstelle abgesichert. Im Einsatz standen zehn Mann mit vier Einsatzfahrzeugen.

 

Ölspur in Bushaltestelle

Eine Ölspur in der Bushaltestelle Jodschwefelbad an der B 145 sorgte in den Abendstunden des 23. September für einen Einsatz der FF Bad Goisern: Ein Passant war auf die Öllache aufmerksam geworden und verständigte die Feuerwehr. Seitens der FF Bad Goisern wurde in routinierter Arbeit die Ölspur mittels Bindemittel gebunden und die Einsatzstelle anschließend mit einer Ölspur-Warntafel abgesichert. Der Verursacher konnte bislang nicht ausfindig gemacht werden.