Einsätze - Ausbildung - Mannschaft - Jugend - Ausrüstung - Events - Interessantes - Archiv

 
 

Überflutungen nach Starkregen

Ein Gewitter mit großen Niederschlagsmengen ließ am Abend des 3. Juli innerhalb kurzer Zeit Bäche und Flüsse anschwellen. Bereits zum dritten Mal innerhalb eines Monats musste die FF Bad Goisern abermals zum Krößenbach ausrücken. Das Gerinne konnte die Wassermassen nicht mehr fassen und so wurden wiederum Felder, Straßen und Wege überflutet. Mittels Sandsäcken gelang es den Feuerwehrmännern Schlimmeres zu verhindern und an einer Brücke eine Verklausung zu unterbinden. Auch in der Ortschaft Posern galt es bei zwei Einsatzstellen einerseits ein Wohnhaus vor eindringendem Wasser zu schützen und weiters ein überflutetes Gebäude auszupumpen.

 

Abermals Überflutungen durch Krößenbach

Bereits zum vierten Mal innerhalb kurzer Zeit musste die FF Bad Goisern am 5. Juli wegen Überflutungen an dieselbe Einsatzstelle ausrücken: Auch diesmal ließen wieder große Niederschlagsmengen und Starkregen den Krößenbach derart anschwellen, dass er wieder ausuferte. Mittels Sandsäcken gelang es den Feuerwehrmännern wiederum, die Überflutung von Wohnhäusern zu verhindern und an einer Brücke Verklausungen zu unterbinden. Mit einem Bagger wurde schließlich mitgeführtes Geschiebe aus dem Bachbett beseitigt, um den Wassermassen – jedoch nur kurzfristig - wieder mehr Platz zu schaffen.

 

Schlange in Wohnhaus sorgte für Schrecken

Schrecksekunde für die Bewohner eines Wohnhauses in Bad Goisern am 6. Juli: Plötzlich kam eine große Schlange unter dem Fußboden zum Vorschein.

Die Familie war gerade dabei, Hochwasserschäden an ihrem Haus zu beseitigen. Die Arbeiten waren eigentlich bislang planmäßig verlaufen, wenn da nicht plötzlich eine lange Schlange aufgetaucht wäre. Beim Entfernen des Fußbodens kam die gut einen Meter lange Ringelnatter unter dem Bretterboden zum Vorschein und sorgte für gehörigen Schrecken unter den Anwesenden. An ein Weiterarbeiten war folglich nicht mehr zu denken und so wurde die FF Bad Goisern zu Hilfe gerufen.

Aber auch die Feuerwehrmänner hatten zu tun, das Reptil einzufangen. Ein weiterer Zwischenboden musste noch geöffnet werden, um die Natter versteckt zwischen Heizungsrohren zu sichten. Auch wenn sich die Schlange gehörig zur Wehr setzte, gelang es den Florianijüngern dann doch, sie in einen Kübel einzufangen. Nahe dem Traunfluss wurde der ungebetene Wohnhausgast dann wieder in seine natürliche Umgebung entlassen.

 

Trinkwasser für Salzkammergut Mountainbike-Trophy

Auch die Männer der FF Bad Goisern standen bei der diesjährigen Salzkammergut Mountainbike-Trophy mehrere Tage im Einsatz. Neben dem Standardprogramm der letzten Jahre "Verkehrsregelung" rückte die Goiserer Feuerwehr am 13. Juli zur Trinkwasserversorgung aus. An einer der Labestationen stand nicht genügend Trinkwasser zur Verfügung, somit wurden die bewährten transportablen Trinkwasserbehählter der Feuerwehr mit mehreren tausend Liter kühlem Nass befüllt, mit dem Lader auf den Goiserer LAST verladen und anschließend verlagert.

Der Ladekran des Lastfahrzeuges positionierte am Bestimmungsort die Trinkwasserbehälter - somit stand dem erfolgreichen Fortgang des Sportereignisses kein Hinderniss mehr entgegen.

Beseitigung einer Ölspur an der B 145

Am 23. Juli wurde die FF Bad Goisern zur Beseitung einer Ölspur nach einem Verkehrsunfall an der B 145 alarmiert. Die Feuerwehr rückte mit dem Kommandofahrzeug und dem RLF aus und nahm die Reinigung der verschmutzten Fahrbahn in Höhe des Hofermarktes vor.

 

Waldbrandeinsatz in Bad Ischl

Am 3. August wurde in den Nachmittagsstunden auch die FF Bad Goisern im Rahmen des Waldbrandstützpunkt St. Agatha zu einem Waldbrandeinsatz in Bad Ischl alarmiert. Vorerst kam das Kommandofahrzeug mit Flughelfer zum Einsatz. Der Flughelfer der Goiserer Feuerwehr unterstützte die Einsatzkräfte am Berg beim Einfliegen von benötigten Geräten.

Um den weiteren Einsatz zu unterstützen, wurde in den Nachtstunden auch das Großtanklöschfahrzeug GTLF 10.000 als Pufferspeicher für Wasser nachalarmiert.

 

„Gefangenen“ Baukran wieder flott gemacht

Außergewöhnlicher Einsatz für die FF Bad Goisern am 7. August 2013: Der Ausleger eines Baukrans hatte sich zwischen hohen Bäumen verfangen, der Kran war regelrecht „eingesperrt“.
In diese missliche Lage war der Kran wohl während der Nachtstunden geraten. Die Bauarbeiter beim gerade entstehenden neuen Kurzentrum hatten schon selbst Versuche veranlasst, den Kran zu befreien, waren jedoch dabei gescheitert. Also setzte man nun alles auf den Einsatz der FF Bad Goisern, die auch in dieser außergewöhnlichen Lage zu helfen wusste. Mittels Drehleiter wurde das Stahlseil einer Fahrzeug-Seilwinde hoch oben am Baum angebracht.

Dann war es unter Einsatz einer Umlenkrolle möglich, den betroffenen Baum soweit zurück zu spannen, sodass der Kranführer den Ausleger am Stamm vorbeifahren konnte. Nach knapp einer Stunde konnte die mit neun Mann und drei Fahrzeugen angerückten Kräfte den Einsatz beenden.

 

Brandalarm im Doppelpack

Gleich zu zwei Bränden innerhalb kurzer Zeit wurden Goiserer Feuerwehren am Nachmittag des 24. August gerufen. In beiden Fällen standen hölzerne Stadel in Brand.

Der erste Alarm langte bei der FF Bad Goisern kurz nach 16 Uhr ein. Im Bereich der Wirerstubenstraße im nördlichen Teil von Bad Goisern stand eine hölzerne Hütte in Brand. Von der Besatzung des ersteintreffenden Tanklöschfahrzeugs wurde unverzüglich ein Löschangriff unter schwerem Atemschutz vorgetragen. Mit dem Eintreffen weiterer Kräfte konnte unterstützend ein umfassender Löschangriff mit mehreren Strahlrohren vorgenommen werden, sodass eine weitere Brandausbreitung in der Hütte verhindert werden konnte. Die Wasserversorgung erfolgte über drei Tanklöschfahrzeuge, nach rund 30 Minuten konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Noch während die Kräfte der FF Bad Goisern mit der Versorgung der Gerätschaften im Feuerwehrhaus beschäftigt waren, langte – nur eine Stunde nach dem ersten Alarm – abermals ein Brandalarm ein. Nur einige hundert Meter vom ersten Einsatzort entfernt stand diesmal ein hölzerner Stadel in Vollbrand. Nur über eine schmale Zufahrtsstraße gelangten die alarmierten Feuerwehren Bad Goisern, Weißenbach, St. Agatha und Lauffen zum Brandobjekt. Auch hier wurde sogleich ein umfassender Löschangriff mit Wasser aus den Tanklöschfahrzeugen sowie mittels einer Tragkraftspritze vom Traunfluss vorgenommen.

Bildquelle: FF Weissenbach

Trotz des raschen Einsatzes war das Gebäude samt darin gelagerter Geräte jedoch nicht mehr zu retten. Konkrete Aussagen hinsichtlich der Brandursache in beiden Fällen können derzeit nicht getroffen werden, die Ermittlungen seitens der Polizei laufen.

Bildquelle: FF Weissenbach

Bildquelle: FF Weissenbach

 

Nächtliche Fahrzeugbergung

Neuerlicher Alarm der FF Bad Goisern nur wenige Stunden nach den zwei vorangegangenen Bränden – diesmal jedoch zu einer Fahrzeugbergung. Im Bereich der Dr. Löckerstraße war ein Lenker mit seinem PKW gegen 3 Uhr früh in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und hatte die Umzäunung beim dortigen Wohnhaus „umgemäht“. Fahruntauglich und schwer beschädigt kam der PKW schließlich zum Stillstand. Seitens der Polizei wurde die FF Bad Goisern mit dem Ersuchen um Hilfeleistung alarmiert.

Mittels Einbauseilwinde des Rüstfahrzeugs wurde das Fahrzeug geborgen und an einem nahen Parkplatz abgestellt.

 

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

Mit einem Schwerverletzten endete die Kollision eines Mopedlenkers mit einem PKW am Vormittag des 10. September in Bad Goisern. Der Zweiradlenker war im Kreuzungsbereich der B 145 nahe des Spar-Marktes mit einem PKW zusammengeprallt und musste ins LKH Bad Ischl eingeliefert werden. Noch während der Verletzte von einer Notärztin und Sanitätern erstversorgt wurde, kümmerten sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Goisern um die Absicherung der Einsatzstelle sowie um die Verkehrsregelung. Nach der Freigabe durch die Polizei konnte das schwer beschädigte Moped geborgen und mittels Multi-Lader abtransportiert werden. Mittels Ölbindemittel wurden ausgelaufene Betriebsmittel gebunden. Weiters wurde die Fahrbahn von Fahrzeugteilen gereinigt, sodass die Straße ehestmöglich wieder ungehindert passierbar gemacht werden konnte.

 

Katze von Baum gerettet

Nur wenige Stunden nach einem Einsatz bei einem Verkehrsunfall wurde die FF Bad Goisern am Nachmittag des 10. September abermals alarmiert. „Katze hängt mit Kopf in Astgabel fest“ – so die Alarmmeldung. Die wenig später eintreffenden Einsatzkräfte konnten das Tier dann rasch aus seiner misslichen Lage befreien. Über eine Leiter stieg ein Feuerwehrmann zu dem geschwächten Kätzchen in den Baum empor und konnte den Stubentiger wohlbehalten wieder in die Arme der Besitzer übergeben.

 

Aufwändiger Öleinsatz

Einen aufwändigen Feuerwehreinsatz hatte das Ausweichmanöver eines Fahrzeuglenkers am Nachmittag des 18. September zur Folge: Der Lenker war mit seinem PKW in der Dr.-Löckerstraße einem entgegenkommenden Fahrzeug ausgewichen und hatte sich dabei die Ölwanne an einem Stein beschädigt, der sich im hohen Gras verborgen hatte. Der Lenker bemerkte dies und hielt sein Fahrzeug sofort an. In der Folge ergoss sich jedoch das gesamte Motoröl über die Fahrbahn, wo es sich aufgrund des starken Regens rasch großflächig verteilte.

Die Kräfte der FF Bad Goisern hatten somit alle Hände voll zu tun, eine weitere Ausbreitung zu unterbinden. Gleich mehrere Säcke Ölbindemittel mussten gestreut und Ölbindevlies eingesetzt werden, um das ausgetretene Öl zu binden – starker Regen erleichterte die Arbeiten dabei keineswegs.

Parallel dazu wurde das beschädigte Fahrzeug für eine Bergung mittels Kran vorbereitet. Nach gut einer Stunde konnten die Arbeiten schließlich beendet werden.

 

Startseite