Einsätze - Ausbildung - Mannschaft - Jugend - Ausrüstung - Events - Interessantes - Archiv

 
 

Brandmeldealarm während Übung

Gerade zu einer Übung am "Strobl-Anger" ausfahrend, erreichte am 2. Jänner die Feuerwehr Bad Goisern die Alarmierung zu einem Brandmeldealarm im Hotel Dachstein. Die Einsatzzentrale dirigierte den dafür vorgesehenen Löschzug (Kdo-F, SLF und HUB) umgehend zur Einsatzstelle um, während die anderen ausgerückten Fahrzeuge in Bereitschaft gingen. Da ein Fehlalarm festgestellt wurde, konnte die geplante Übung mit allen Teilen fortgesetzt werden. Die FF Bad Goisern stand mit 28 Mann und acht Fahrzeugen (incl. Bereitschaft) im Einsatz.

 

Erneuerter Brandmeldealarm im Hotel Dachstein

Wie schon am 2. Jänner löste der Selbe Melder im Müllraum des Alpenhotels Dachstein einen Feuerwehreinsatz für die FF Bad Goisern aus. Dies rückte nach der Alarmierungsordnung mit KDO-F, SLF und HUB zum Einsatzort aus. Die Einsatzmannschaft stellte wiederum einen Fehlalarm fest und konnte in die Zeugstätte einrücken. Es standen 25 Mann inklusive Bereitschaft im Einsatz.

 

Großbrand in Traditions-Gasthaus verhindert

Der rechtzeitigen Brandentdeckung und dem gezielten Einsatz der Feuerwehr Bad Goisern ist es wohl zu verdanken, dass ein größerer Brandschaden in einem traditionsreichen Goiserer Gastronomiegebäude abgewendet werden konnte. Der Besitzer war durch eine Rauchentwicklung im Dachbodenbereich aufmerksam geworden und hatte die Feuerwehr verständigt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde mittels Wärmebildkamera eine starke Hitzeentwicklung innerhalb einer Mauer im Erdgeschoß festgestellt. Unter Einsatz von schwerem Atemschutz mussten die Feuerwehrmänner sodann mühsam einen Schwelbrand freilegen, der sich in der Holzverschalung unter dem Verputz verborgen hatte. Mit einer speziellen Kettensäge und Schanzwerkzeugen wurden verborgene Glutnester freigelegt und mit einem Wasser-Schaum-Gemisch aus einem Hochdrucklöscher abgelöscht. Da auch tragende Holzelemente vom Feuer betroffen waren, war es im weiteren Einsatzverlauf notwendig, die Decke gegen einen Einsturz abzustützen. Nach gut zwei Stunden Einsatzdauer konnten die Löscharbeiten abgeschlossen werden. Die FF Bad Goisern stand mit sechs Fahrzeugen und 24 Mann im Einsatz.

Fotogalerie

 

Kaminbrand im Goiserer Ortszentrum

Punkt 22:00 Uhr wurde am 12. Jänner die FF Bad Goisern zu einem Kaminbrand im Ortszentrum alarmiert. Verbrennungsrückstände und Ablagerungen im Rauchfang eines Wohnhauses hatten sich entzündet. Wegen der großen Hitzeentwicklung und des Funkenflugs wurde seitens der Feuerwehr fortlaufend eine Kontrolle mittels Wärmebildkamera durchgeführt. Zeitgleich wurde auch begonnen, die brennenden Ablagerungen aus dem Rauchfang mittels Kehrwerkzeugen zu entfernen. Dies geschah sowohl unter Einsatz von Atemschutzgeräten über Kamintürchen als auch von der Außenseite über den Hubsteiger. Während des Einsatzes war es notwendig, die Straße zu sperren - von Feuerwehr-Lotsen wurde deshalb eine Umleitung eingerichtet.

Nach dem Eintreffen des verständigten Rauchfangkehrers konnte schließlich „Brand aus“ gegeben und der Einsatz nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft (Gerätereinigung, Füllen der Atemluftflaschen) gegen Mitternacht abgeschlossen werden.

 

PKW-Bergung auf Bundesstraße

Gegen 18:00 Uhr wurde die FF Bad Goisern am 21. Jänner zu einer Fahrzeugbergung auf die Goiserer Ortsumfahrung gerufen. Ein Fahrzeuglenker war zuvor bei winterlichen Fahrverhältnissen ins Schleudern geraten und war erst abseits der Fahrbahn im tiefen Schnee zum Stillstand gekommen. Der Lenker und seine Beifahrerin blieben bei dem „Ausrutscher“ gottlob unverletzt. Seitens der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert sowie eine wechselseitige Verkehrsregelung durch Lotsten eingerichtet. Die Bergung des PKW erfolgte anschließend mittels Einbauseilwinde des Unimogs.

 

Alarm zum Kaminbrand

Um einiges dramatischer klang die Alarmierung zu einem Kaminbrand am Morgen des 31. Jänner, als sich die Lage vor Ort schließlich darstellen sollte: Kurz vor 8:00 Uhr wurden die Feuerwehren Bad Goisern und Ramsau zu einem Kaminbrand in der Ortschaft Gschwandt gerufen. Nur Minuten später verließen das Kommandofahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug sowie der Hubsteiger das Feuerwehrhaus in Richtung Einsatzort. Doch noch während der Anfahrt konnte bereits Entwarnung gegeben werden: Denn die Flammen aus dem Rauchfang waren durchaus gewollt, war doch eine Rauchfangkehrerin gerade mit dem Ausbrennen des Kamins beim dortigen Wohnhaus beschäftigt. Die Besatzung des Kommandofahrzeugs verschaffte sich vor Ort noch ein Bild der Lage, der Rest der anrückenden Mannschaft brach die Einsatzfahrt ab und kehrte ins Feuerwehrhaus zurück.

 

Einsatz nach Verkehrsunfall

Zu Aufräumarbeiten nach der Kollision zweier Fahrzeuge wurde die FF Bad Goisern am Nachmittag des 9. Februar alarmiert: In einem Kreuzungsbereich mit der Bundesstraße waren ein Lieferwagen und ein PKW kollidiert. Verletzte Insassen wurden noch vor Eintreffen der Feuerwehr erstversorgt und ins Krankenhaus eingeliefert. Während ein Fahrzeug quasi „aus eigener Kraft“ von der Fahrbahn geschafft werden konnte, blockierte jedoch der zweite PKW eine Fahrspur der Bundesstraße. Zudem traten aus dem Unfallfahrzeug Betriebsflüssigkeiten aus. Durch die Feuerwehr wurde eine wechselseitige Verkehrsregelung mit Lotsen eingerichtet, Ölbindemittel aufgebracht sowie die Fahrbahn gereinigt. Mittels Seilwinde des Rüstfahrzeugs erfolgte die Bergung des beschädigten Fahrzeugs, sodass wenig später die Unfallstelle wieder ungehindert passierbar war. Im Einsatz: elf Mann mit Kommandofahrzeug, RLF und Unimog.

 

Alarm durch Brandmeldeanlage

Die Auslösung eines Brandmelders war am Vormittag des 14. Februar Ursache für eine Alarmierung der FF Bad Goisern: In einer großen Hotelanlage in der Ortschaft Unterjoch hatte im Bereich des Müll-Lagerraums ein Rauchmelder Alarm geschlagen. Bei der Erkundung durch die wenig später eintreffenden Feuerwehrmänner konnte gottlob kein Brandgeschehen festgestellt werden. Auch eine Kontrolle des Bereiches mittels Wärmebildkamera bestätigte dies. Nach der Rückstellung der Brandmeldeanlage konnten die mit Kommandofahrzeug, SLF und Hubsteiger ausgerückten Kräfte wieder einrücken.

 

Küchenbrand in Hotelanlage

Überhitztes Speisefett geriet in Brand – Feuerwehrmann in Zivil verhinderte Schlimmeres

Das war gefährlich: In einer Hotelanlage in der Ortschaft Unterjoch in Bad Goisern geriet am Nachmittag des 17. Februar heißes Speiseöl beim Erhitzen in einer Frittöse in Brand. Vom Personal wurde der Brand bemerkt und eine Verständigung der Feuerwehr veranlasst. Zu diesem Zeitpunkt reichte die Flammenentwicklung bereits bis zum Dunstabzug und Rauch breitete sich immer mehr in die umliegenden Räume aus. Seitens der Feuerwehr-Einsatzzentrale wurde deshalb die Alarmierung weiterer Feuerwehren der Marktgemeinde vorgenommen.

Auch Michael Urstöger, Mitglied der FF Bad Goisern, hatte die Alarmierung erreicht. Da er in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hotel wohnt, eilte er sogleich dorthin. Mit angefeuchteten Tüchern gelang es ihm, die Flammen zu ersticken und somit eine weitere Brandausbreitung zu verhindern.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Brand bereits unter Kontrolle. Aufgrund der anhaltenden Rauchentwicklung schaffte ein Atemschutztrupp die komplette Frittöse ins Freie. Parallel dazu wurden die verrauchten Gebäudeteile mit mehreren Belüftungsgeräten – auch vom Hubsteiger aus – von den Brandgasen rauchfrei gemacht. Nach rund einer Stunde konnten die Einsatztätigkeiten beendet werden.

 

Alarm zu Kaminbrand

Weil plötzlich nicht nur Rauch, sondern zudem noch Flammen aus dem Kamin eines Wohnhauses schlugen, wurde in den Abendstunden des 24. Februar 2012 die FF Bad Goisern alarmiert. Wenig später trafen die Kräfte mit Kommandofahrzeug, Schwerem Löschfahrzeug und Hubsteiger am Einsatzobjekt ein. In der engen Straße stellte das Festlegen einer geeigneten Aufstell- und Abstützfläche für die Hubsteiger-Maschinisten eine ziemliche Herausforderung dar – wenig später gelangten die Einsatzkräfte dann über Hubsteiger mit Kehrwerkzeugen ausgerüstet auf das Dach. Um eine etwaige Brandausbreitung aufgrund der Hitzeentwicklung frühzeitig zu erkennen, erfolgte parallel dazu mittels Wärmebildkamera eine Kontrolle im Gebäudeinneren. Ein vorsorglich ausgerüsteter Atemschutztrupp konnte diesmal in Bereitschaft bleiben. Nach dem Erlöschen des Kaminbrandes konnten nach fast einer Stunde die Arbeiten beendet werden. Im Einsatz: 19 Mann mit 3 Fahrzeugen.

 

Täuschungsalarm in Hotel

Am 31. März schlug ein Brandmelder einem Hotel in Unterjoch Alarm, nachdem ein Angestellter eine motorbetriebene Maschine in Betrieb gesetzt hatte. Die Feuerwehr Bad Goisern rückt mit dem Kommdofahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug und dem Hubsteiger zum Einsatzobjekt aus und kontrollierte zur Sicherheit die Örtlichkeit.

 

Startseite