Einsätze - Ausbildung - Mannschaft - Jugend - Ausrüstung - Events - Interessantes - Archiv

 
 

Bergungen auf Grund Straßenglätte

Gleich zu zwei Fahrzeugbergungen aufgrund witterungsbedingter Straßenglätte musste die FF Bad Goisern am 3. Jänner ausrücken: Am Vormittag waren im Bereich des Mühlgrabens in Posern zwei Fahrzeuge in einem Steilstück kollidiert und von der Fahrbahn gerutscht. Durch die Polizeiinspektion wurde schließlich die FF Bad Goisern beauftragt, die Fahrzeuge wieder beiseite zu schaffen, um die Fahrbahn wieder passierbar zu machen. Mittels Seilwinde des "Unimog" konnten die Arbeiten rasch bewerkstelligt werden. Am Nachmittag dann die nächste Bergung: Ein Lenker ersuchte die FF Bad Goisern um die Bergung seines PKW, mit dem er von der Straße gerutscht war. In ziemlicher Schräglage wurde der Toyota an einer Böschung vorgefunden, welcher dann abermals unter Einsatz der Unimog-Seilwinde wieder auf die Fahrbahn zurückgezogen werden konnte.

 

PKW schleuderte durch die Luft

Riesen Glück im Unglück war wohl bei jenem Verkehrsunfall im Spiel, der sich in den Nachmittagsstunden des 6. Jänner (Dreikönigstag) in Bad Goisern ereignet hatte. Auf Höhe des Bahnhofes Jodschwefelbad war ein Lenker auf der B 145 mit seinem VW Golf plötzlich auf die Gegenfahrbahn geraten. Ein entgegen kommendes Fahrzeug konnte gerade noch ausweichen und einen Zusammenstoß verhindern. In weiterer Folge prallte der Golf jedoch gegen einen Schneehaufen, wodurch der PKW hochgeschleudert und erst auf der Fahrerseite liegend auf der Straße wieder zum Stillstand kam.

Das Unglück überstand der Lenker mit relativ glimpflichen Verletzungen, er wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus eingeliefert. Nach dem Eintreffen der FF Bad Goisern wurde sofort die Einsatzstelle abgesichert, ein Brandschutz aufgebaut sowie eine Verkehrsregelung eingerichtet.

Da das Fahrzeug die Bundesstraße zur Gänze blockierte, war eine rasche Fahrzeugbergung unumgänglich. Seitens der FF Bad Goisern wurde daher der PKW nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wieder auf die Räder gestellt und mittels Seilwinde des Rüstfahrzeugs von der Fahrbahn verbracht. Die Gefahren durch ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten konnten durch das Aufbringen von Ölbindemittel beseitigt werden. Währenddessen konnte der Verkehr einspurig über eine Nebenstraße umgeleitet und somit ein größerer Stau im Schifahrer-Rückreiseverkehr verhindert werden. Die FF Bad Goisern stand mit 22 Mann und fünf Fahrzeugen im Einsatz.

 

Mit Auto in Bachbett gestürzt

Spektakulärer Verkehrsunfall am 22. Jänner in Bad Goisern: Ein Lenker war mit seinem PKW auf der B 145 nahe der Kläranlage in Anzenau unterwegs, als er plötzlich nach links von der Fahrbahn abgekommen und in ein Bachbett gestürzt war. Vor allem im Lenkerbereich wurde der Golf dabei schwer beschädigt - dennoch konnte der verletzte Fahrer ohne Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrgastraum befreit werden. Der Verletzte wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Bad Ischl eingeliefert. In weiterer Folge wurden schließlich die Feuerwehren Bad Goisern und Weißenbach alarmiert, um die Aufräumarbeiten sowie die Fahrzeugbergung vorzunehmen. Neben dem Absichern der Einsatzstelle auf der Bundesstraße und dem Sicherstellen eines Brandschutzes galt es auch, verstreute Fahrzeugteile einzusammeln sowie die Batterie abzuklemmen. Mittels Seilwinde des Rüstfahrzeugs konnte das Wrack aus dem Bachbett geborgen und zum weiteren Abtransport durch ein Abschleppunternehmen bereitgestellt werden.

 

LKW-Bergung im Schneetreiben

Beim Rückwärtsfahren von der Straße abgekommen und festgefahren hatte sich ein LKW in der Ortschaft Gschwandt am 24. Jänner. Seitens der alarmierten FF Ramsau wurde schließlich die FF Bad Goisern zur Unterstützung gerufen, um das Schwerfahrzeug bergen zu können. Mittels Schleppstange und dem "Unimog" als Vorspann konnte der Zweiachser wieder auf die Fahrbahn gezogen werden. Beim Fortsetzen seiner Fahrt geriet der LKW jedoch abermals ins Rutschen. Mittels Seilwinde des RLFs konnte der LKW dann abermals wieder flott gemacht werden.

 

KFZ-Bergung der besonderen Art

Zu einer etwas außergewöhnlichen KFZ-Bergung wurde die FF Bad Goisern am Vormittag des 3. Februar gerufen. Beim Retourfahren auf einer schmalen, schneebedeckten Straße war eine Lenkerin mit ihrem PKW von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich im Schnee festgefahren. Ist es manchmal notwendig, für eine Bergung eine oder sogar mehrere Seilwinden einzusetzen, so konnte diesmal der Einsatz sehr rasch abgewickelt werden: Mittels Manneskraft konnte das Heck des Kleinwagens angehoben und wieder auf die Fahrbahn zurück befördert werden. Die Erleichterung der Lenkerin über die rasche Hilfeleistung war dementsprechend. Im Einsatz standen sechs Mann mit zwei Einsatzfahrzeugen.

 

Personenrettung aus Lift

Mit dem Alarmstichwort "Eingeschlossene Person in Lift" wurde die FF Bad Goisern am Nachmittag des 22. März durch die Landeswarnzentrale alarmiert. Als die Einsatzkräfte wenig später beim angegebenen Objekt eintrafen, konnte bei der Erkundung jedoch weder ein steckengebliebener Lift, noch eine darin befindliche Person festgestellt werden. Folgedessen konnte die Mannschaft den Einsatz beenden und unverrichteter Dinge wieder einrücken.
 

Küchenbrand rasch gelöscht

In Brand geratenes Speisefett dürfte vermutlich Ursache für jenen Zimmerbrand gewesen sein, zu dem es in den Vormittagsstunden des 28. März in Bad Goisern gekommen war. Wohl auch durch das rasche Absetzen des Notrufs und das Einleiten erster Löschmaßnahmen der Bewohnerin konnte eine größere Brandausbreitung in dem Wohnhaus verhindert werden.

Seitens der Landeswarnzentrale wurden die Feuerwehren Bad Goisern, St. Agatha sowie Ramsau zu dem Küchenbrand alarmiert. Unter Einsatz von schwerem Atemschutz und einem gezielten Löschangriff konnte der Brand dann rasch unter Kontrolle gebracht werden. Da sich die Flammen jedoch bereits bis zur Holzdecke ausgebreitet hatten, war es in der Folge notwendig, einen Teil der Schalung mittels Kettensäge zu entfernen. Mittels Wärmebildkamera erfolgte schließlich noch die Kontrolle hinsichtlich versteckter Glutnester. Nach rund einer Stunde Einsatztätigkeit konnten die Arbeiten beendet werden.
 

Startseite