Einsätze - Ausbildung - Mannschaft - Jugend - Ausrüstung - Events - Interessantes - Archiv

 
 

Pumpenschulung mit der Jugend

Am 7. Oktober stand mit der Jugendgruppe der FF Bad Goisern Pumpenschulung am Programm. Insbesondere die Handhabung der TS 12 wurde vermittelt. OFM Gerald Ebner konnte dabei das kürzlich an der Landesfeuerwehrschule erworbene Wissen an die Jungfeuerwehr weitergeben. Fehler wurden behoben und natürlich auch praktische Wasserförderung geübt.

 

Übung im Hanuschhof

Am 19. Oktober führte die FF Bad Goisern in der Kuranstalt Hanuschhof eine Übung durch. Einerseits sollte sich die Mannschaft wieder einmal mit diesem Gebäude vertraut machen, andererseits wurden intensiv die Gerätschaften wie die TLF´s, die Drehleiter und die Atemschutzgeräte beübt. Mehrere Personen wurden von Atemschutztrupps aus dem Kellerbereich und über die Drehleiter vom Balkon des obersten Stockwerkes der Kuranstalt geborgen.

 

Schulung der Flughelfer

Am 20. Oktober fand die jährliche Weiterbildung der Flughelfer der FF Bad Goisern am Programm. Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Fluggeräten insbesondere bei der Waldbrandbekämpfung wurde in Scharnstein praktisch geübt.

 

Jugendübung Verkehrsunfall

Am 21. Oktober übte die Feuerwehrjugend der FF Bad Goisern den normgerechten Ablauf eines Feuerwehreinsatzes bei einem Verkehrsunfall. Im Wesentlichen nach den Richtlinien des Technischen Hilfeleistungsabzeichens (THL) wurde die "Unfallstelle" abgesichert, der Brandschutz aufgebaut, die Beleuchtung errichtet und das hydraulische Bergegerät in Stellung gebracht. Somit wurde wieder einmal in der Jugendgruppe Ausbildung betrieben, die sich strikt an den künftigen Anforderungen im Aktivdienst orientiert.

 

Technischer Dienst

Am Dienstag 2. November - wegen des Feiertags findet die Übung immer am nachfolgenden Tag statt - stand in der Feuerwehrübung Technischer Dienst am Programm. Zahlreiche Wartungsarbeiten, die Vorbereitung und Versorgung der Gerätschaften für den Winterdienst sowie Arbeiten am Zubau des KHD-Lagers standen am Programm. Überdies präsentierte eine Firma ein Universalschneidegerät, welches praktisch erprobt wurde.

 

Mehr Sicherheit bei Kran-Einsätzen

Seit Mai 2004 steht der FF Bad Goisern ein neuer, leistungsfähiger Ladekran für verschiedenste Einsatzzwecke zur Verfügung. Da neben dem richtigen Umgang mit dem Kran verstärkt auf die praktische Umsetzung und Einhaltung von Sicherheitsvorschriften geachtet werden muss, haben kürzlich 26 Kameraden der FF Bad Goisern auf diesem Gebiet eine Zusatzausbildung absolviert. Während zwei Wochenenden haben nun die Feuerwehrmänner die Schulbank gedrückt, um den so genannten "Kranführerschein" zu erwerben.

Was beim Befestigen von Lasten mit gängigen Anschlagmitteln zu beachten ist wurde ebenso behandelt, wie das Erkennen von Belastungsgrenzen anhand von Tragfähigkeitstabellen. Den Höhepunkt der praktischen Ausbildung bildete der Besuch beim 70-Tonnen-Kranfahrzeug der FF Vöcklabruck. Da dieser Führerschein für Fahrzeugkrane auch zum Steuern großer Autokrane berechtigt, erfolgte eine Schulung im Umgang mit dem Teleskopkran.

 

Volksschüler mit Helm und Uniform

Ganz besonderen Besuch erhielt kürzlich die FF Bad Goisern von der 4a-Klasse der Volksschule Bad Goisern. Im Rahmen ihres Unterrichtes bekamen die Schulkinder die Möglichkeit, sich einen Eindruck über die umfangreichen Aufgaben der Goiserer Marktfeuerwehr zu verschaffen. Das Anprobieren einer kompletten Einsatzuniform mit Helm durfte da natürlich ebenso wenig fehlen wie das Probesitzen samt kurzer Fahrt im Feuerwehrauto. Wie schwer beispielsweise ein Feuerwehrschlauch beim Hochheben ist konnten die begeisterten Kinder natürlich gleich selbst ausprobieren.

Und dass man beim Löschen auch schon bei geringem Druck ganz schön Kraft braucht, diese Erfahrung durften Jungs und Mädels beim Probespritzen mit einem Hochdruckrohr machen. Klar, dass nach dem Erlebten mancher Volksschüler es nun kaum mehr erwarten kann, endlich alt genug zu sein, um der Feuerwehr-Jugendgruppe beitreten zu können.

 

Indienststellung Kran, Einsatzzentrale und Notstromerzeuger

Insgesamt drei größere Projekte im Zuge einer Modernisierung und Erweiterung der Ausrüstung konnten bei der FF Bad Goisern in den letzten Monaten umgesetzt werden. Ein neuer Bergekran, eine moderne Einsatzzentrale sowie ein leistungsstarker Notstromerzeuger waren Anlass dafür, im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit am 30. November diese Ausrüstungsgegenstände nun offiziell in den Einsatzdienst zu stellen. Der Abend wurde aber auch genutzt, um aufrichtig "Danke" für das gezeigte Engagement und Entgegenkommen der geladenen Ehrengäste zu sagen.

Der neue Ladekran wurde auf dem bereits vorhandenen Bergefahrzeug aufgebaut, welches nun als Stützpunktfahrzeug im Einsatzfall auch überörtlich von anderen Feuerwehren zu Hilfe geholt werden kann. Die Mittel für den Kran wurden vom OÖ Katastrophenhilfsdienst (KHD) aufgebracht.
Zur Gänze aus der Feuerwehr-Kasse mussten jedoch die beiden anderen Vorhaben finanziert werden. Der Notstromerzeuger mit einer Leistung von 40 kVA wurde in Eigenleistung von einigen Kameraden gebaut und ermöglicht nun bei Stromausfall die komplette Versorgung des Feuerwehrhauses. Durch die mobile Ausführung stellt aber auch der Transport an einen anderen Einsatzort - beispielsweise zur Versorgung der Sanitätssammelstelle - kein Problem dar.

Eine den heutigen Anforderungen entsprechende Einsatzzentrale, die auch mit dem neuen landesweit einheitlichen Warn- und Alarmierungssystem (WAS) ausgestattet ist, komplettiert die Liste der Neuanschaffungen. Eine lückenlose Dokumentation der Einsätze, die Alarmierung der örtlichen Feuerwehren, großformatige Lagekarten aus Luftbildern sowie eine neue Funk- und EDV-Ausstattung stehen für den Einsatzfall bereit. Auch hier haben die Feuerwehrmänner viel Arbeit in Eigenregie geleistet, welche durch das technische Know-How von Fachfirmen ergänzt wurde.

 

Salzkammergut-Krampuslauf in Bad Goisern

Am 7. Dezember fand wieder der Salzkammergut-Krampuslauf als großartiges Brauchtums-Event im Goiserer Ortszentrum statt. Dabei wurde der Marktplatz wieder in einen Treffpunkt von mehr als 400 Krampussen und Perchten, Nikoläusen und braven Engerln verwandeln. Zur Einstimmung gabs ab 17.00 Uhr musikalische Unterhaltung mit den Advent-Bläsern und einen Tee-Standerlbetrieb der Goiserer Hilfsorganisationen.

Neben wilden Gestalten aus Bad Goisern und den umliegenden Gemeinden kamen auch schaurig-schöne Perchten, Grasteufeln und Strohmandln aus Salzburg und der Steiermark. Um 19.00 Uhr verteilte der Nikolaus für alle braven Kinder Packer.Im Anschluss daran erfolgten der Einzug und die Präsentation der Krampusgruppen mit ihren kunstvollen "schaurig-schirchen" Masken und Kostümen. Beim "höllischen" Treiben in der Menge gab´s neben rasselnden Ketten auch Streicheleinheiten mit der Rute für manche Besucher geben. Und wem vor lauter "Krampusschauen" kalt geworden ist, der lies den Abend noch gemütlich im beheizten Feuerwehrhaus bei musikalischer Unterhaltung ausklingen. Organisiert wurde der Salzkammergut-Krampuslauf von der Feuerwehr Bad Goisern.

 

Fotogalerie

 

OÖ Lebensrettungsmedaille für Hippesroither Andreas

Eine ganz besondere Auszeichnung durfte unser Feuerwehrmann Andreas Hippesroither am 13. Dezember 2004 aus den Händen von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer entgegennehmen. Dem beherzten Einschreiten von ihm und Gerhard Laimer, Mitglied der FF Bad Ischl / Feuerwache Rettenbach war es zu verdanken, dass bei einem Brand im Ischler Stadtzentrum mehrere Menschen rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden konnten.

Es war am Abend des 24. Juni 2004, als Hippesroither gerade einen Spaziergang in Bad Ischl unternommen hatte. Vom Kreuzplatz aus blickte er in die Schulgasse, wo er aus einiger Entfernung vorerst aus dem Kamin und bei Annäherung auch aus den Fenstern im 1.Stock eines mehrstöckigen Hotels Rauchschwaden hervortreten sah. Ohne zu zögern betrat er das Innere des Gebäudes. Dort traf er auf Gerhard Laimer, welcher nur Sekunden vor Ihm ebenfalls in das Hotel gestürmt war. Wie die beiden in Erfahrung bringen konnten, befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch vier Personen in den Obergeschossen. Doch ein Vordringen nach oben war vorerst unmöglich. Denn durch den Brand in einer Wohnung im ersten Stock war das gesamte Stiegenhaus bis zum Fußboden des ersten Obergeschosses total verqualmt. Erste Versuche der beiden, nach oben vorzudringen scheiterten nach wenigen Treppen. Nun war guter Rat teuer. Durch das Öffnen der Eingangstüre entstand ein leichter Luftzug, sodass sich langsam der Brandrauch etwas lichtete. Erst jetzt wurde es möglich, mit Luftanhalten durch den Rauch zu dringen und im ersten Stock weitere Türen und Fenster zu öffnen, sodaß die Brandgase in dieser Etage abziehen konnten. In weiterer Folge gelang es den beiden, durch Zurufen Kontakt zu den Eingeschlossenen im 2. Stock herzustellen und diese über das Treppenhaus zu retten. Durch das Öffnen von Fenstern im 2.Stockwerk lichtete sich der Brandrauch immer mehr, sodass beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte das Stiegenhaus fast rauchfrei war. Dem ersten Atemschutztrupp der Feuerwehr teilten die beiden Retter mit, dass sich noch zwei weitere Personen im 3. Stock befinden sollen. Gemeinsam wurden die beiden Damen aufgefunden, nach draußen geleitet und von den beiden Ersthelfern und dem Roten Kreuz betreut.

Nach der Menschenrettung konnte der Wohnungsbrand von den alarmierten Feuerwehren rasch unter Kontrolle gebracht werden. "Wenn du als Feuerwehrmann zu einem Einsatz gerufen wirst, stehen dir Atemschutz- und Belüftungsgeräte zur Verfügung. Aber wenn du als Zivilperson ohne jegliche Geräte bei sowas helfen sollst, so stößt man rasch an Grenzen. Unserer Ausbildung in der Feuerwehr haben wir es zu verdanken, dass wir die Menschen trotzdem retten und die Gefahren dabei einschätzen konnten", resümierten die beiden.
Für ihre Leistung und ihr selbstloses Einschreiten bei dem Brand wurden die beiden - so wie weitere fünf Retter aus OÖ - im Rahmen einer Feier in den Redoutensälen in Linz mit der "OÖ Lebensrettungsmedaille" ausgezeichnet.

 

Heiße Übung bei klirrender Kälte

Die FF Bad Goisern rückte am 20. Dezember in ihrer standardmäßigen Montagübung in einer herrlichen Winternacht zu einer Übung in den Abbruchbau des kath. Pflegeheims aus. Mehrere bengalische Feuer simulierten einen Brand. Zwei Atemschutztrupps machten sich über die Drehleiter Bad Goisern und das Stiegenhaus zur "Personensuche" und "Brandbekämpfung" auf. Die vermisste Person wurde über die Drehleiter gerettet und der Brand gelöscht. die Übungsleitung spielte darüber hinaus mehrere Aufgaben zur Bewältigung ein.

 

Startseite