Einsätze - Ausbildung - Mannschaft - Jugend - Ausrüstung - Events - Interessantes - Archiv

 
 

Fahrzeug rollte in Bach

Gehöriges Pech hatte jener Fahrzeuglenker am Nachmittag des 20. April in Bad Goisern, als sich dessen abgestellter Firmenwagen aus unklarer Ursache plötzlich selbständig machte. Das Fahrzeug rollte vorerst retour gegen eine Böschung, wo es dann aber nur kurz zum Stillstand kam. Denn nach einem "fahrerlosen" Fahrtrichtungswechsel durchbrach der Pkw in weiterer Folge einen Holzzaun und stürzte über eine Böschung in einen Bach, wo die "Geisterfahrt" schließlich endete. Um den Kombi wieder auf die Straße zu bekommen, wurde die Freiwillige Feuerwehr Bad Goisern vom Lenker zu Hilfe gerufen. Den mit zwei Fahrzeugen angerückten Wehrmännern gelang es, unter Einsatz einer Seilwinde und Umlenkrolle das havarierte Fahrzeug wieder über die Böschung zu ziehen.

 

Ölalarm am Wolfgangsee

Ein am Wolfgangsee treibender Ölteppich sorgte am 1. Mai für einen Feuerwehr-Großeinsatz. Direkt vor St. Wolfgang trieb ein mehrere Hektar großer Ölfilm an der Wasseroberfläche. Von der örtlich zuständigen Feuerwehr St. Wolfgang wurden zur Verstärkung daraufhin die umliegenden Öl- und Wasserwehrstützpunkte aus dem Bezirk Gmunden und dem Land Salzburg alarmiert. In diesem Zuge kam auch die FF Bad Goisern zum Einsatz, die mit den verlagerten Ölsperren und dem Arbeitsboot zum Einsatzort ausrückte. Zu Spitzenzeiten standen in der Folge 130 Mann aus 15 Feuerwehren im Umwelteinsatz. Eile war geboten, damit sich der ohnehin schon große Ölfilm nicht noch weiter ausbreiten konnte. Insgesamt 1500 Meter Ölsperren wurden in Zusammenarbeit mehrerer Boote von den Feuerwehrkräften an der Wasseroberfläche verlegt, mit denen es dann auch gelang, größeren Schaden und somit eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Gegen Mittag waren die Ölsperren ausgelegt und es konnte langsam begonnen werden, das Öl an gewissen Stellen ans Ufer zu drängen, wo es von einem speziellen Saugwagen aufgenommen wurde. Die verschmutzten Ölsperren zogen Boote in Richtung Ufer, wo sie dann in Container zur umweltgerechten Reinigung verladen wurden. Kleine Ölreste, wie beispielsweise vor dem bekannten Hotel "Weißes Rössl" wurden mit speziellem Ölbindevlies gebunden. Dabei konnten zahlreiche Gäste von der Hotelterrasse aus bei einer Tasse Kaffee die Tätigkeiten der Feuerwehren beobachten, für die der 1.Mai-Feiertag im wahrsten Sinne des Wortes ein "Tag der Arbeit" war. Bis gegen 17.00 Uhr konnte ein Großteil der Ölsperren abgebaut werden. Erstmals wurden von der FF Bad Goisern bei diesem Einsatz die auf Transporthaspeln gewickelten Ölsperren vom A-Boot aus am See eingesetzt. Diese vom Katastrophenhilfsdienst verlagerten Gerätschaften konnten somit wirkungsvoll und effizient eingesetzt werden.

Fotogalerie

 

Fahrzeug in Schräglage

Auf ihrer Hauszufahrt in Bad Goisern kam eine Fahrzeuglenkerin mit ihrem PKW am 13. Mai von der Fahrbahn ab. Die Folge des Missgeschicks: das Fahrzeug kam am Fahrbahnrand in extremer Schräglage zum Stillstand und drohte umzustürzen. Um das KFZ wieder auf festen Untergrund zu bringen, wurden kurz nach 17:00 Uhr die Feuerwehren Bad Goisern und Ramsau zur Hilfeleistung alarmiert. Glücklicherweise wurde bei dem Ausritt die Ölwanne des Motors nicht beschädigt, sodass sich die Arbeit der Feuerwehren auf die Bergung des Fahrzeugs beschränkte. Mittels Seilwinde gelang es den Einsatzkräften, das Fahrzeug wieder behutsam und ohne Beschädigungen auf die Fahrbahn zu ziehen. Im Einsatz standen die Feuerwehren Bad Goisern und Ramsau mit insgesamt zwölf Mann und drei Einsatzfahrzeugen.

 

Auffahrunfall vorm Schutzweg

Zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall wurde die FF Bad Goisern am Nachmittag des Sonntag, 23. Mai gerufen. Auf der B 145 auf Höhe des "Billa-Marktes" war es vor dem dortigen Schutzweg zu einem Auffahrunfall gekommen, an dem drei KFZ beteiligt waren. Von der Gendarmerie wurde die FF Bad Goisern alarmiert, um die Aufräumarbeiten durchzuführen. Die mit drei Einsatzfahrzeugen ausgerückten Wehrmänner reinigen mit Besen und einem Hochdruckrohr die Fahrbahn, führten die Verkehrsregelung durch und sicherten abschließend die Einsatzstelle mit den Warntafeln "Ölspur" ab. Einsatzende war um 15:45 Uhr.

 

Fahrzeug samt Insassen drohte abzustürzen

Ganz und gar nicht ruhig gestaltete sich der Pfingstmontagnachmittag für die Männer der Feuerwehr Bad Goisern. Kurz vor 15.00 Uhr wurden die Feuerwehren Bad Goisern und Lasern alarmiert, um ein Fahrzeug aus einem Waldstück zu bergen. Noch während dieser Routine-Einsatz im Gange war, ging plötzlich ein weiterer Alarm bei der Feuerwehr ein: ein Pkw soll in der Ortschaft Posern von der Fahrbahn abgekommen sein und droht umzustürzen, hieß die Meldung. Als wenige Minuten später die ersten Feuerwehrkräfte am Einsatzort eintrafen, fanden sie an der Bachböschung ein Fahrzeug in extremer Schräglage vor, welches jeden Moment umzukippen drohte. Zu allem Übel befanden sich auch noch die Lenkerin und der Beifahrer - ein deutsches Urlauberehepaar - in dem Fahrzeug. Beide waren sichtlich schockiert und trauten sich in ihrer misslichen Lage kaum bewegen. Von den Feuerwehrmännern wurde das Fahrzeug sofort gegen weiteres Abrutschen gesichert; danach konnte die Lenkerin aus dem Fahrzeug befreit werden. Schwieriger gestaltete sich hingegen die Rettung des Beifahrers; dieser musste mittels Bergetrage von den Feuerwehrmännern über die Uferböschung gehievt werden. Bis zum Eintreffen von Rettung und Notarzt wurden die beiden von der Feuerwehr betreut. Das Urlauberehepaar wurde in der Folge in das Krankenhaus Bad Ischl transportiert. Mittels Seilwinde, Greifzug und Bergekran wurde anschließend das Fahrzeug von der Feuerwehr Bad Goisern wieder auf die Fahrbahn verbracht.

Fotogalerie

 

Zusammenstoß im Kreuzungsbereich

Zum Zusammenprall zwischen einem Kleintransporter und einem PKW war es in den Nachmittagsstunden des 15. Juni 2004 auf der Pass-Gschütt-Bundesstraße im Bereich der sogenannten "Aberl-Kreuzung" gekommen. Dabei wurden nach momentanem Stand der Ermittlungen zwei Personen verletzt; diese mussten nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz Bad Goisern, Dr. Berkenhoff und dem Notarzt-Team aus Bad Ischl in das Krankenhaus Bad Ischl eingeliefert werden. An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Da beim Eintreffen der Feuerwehren Bad Goisern und St. Agatha bereits die Verletzten aus den Fahrzeugen befreit worden waren, kümmerten sich die Feuerwehren um die Sicherstellung des Brandschutzes mittels Hochdruckrohr und Feuerlöscher sowie um die notwendige Absicherung der Unfallstelle und Verkehrsregelung. Ausgelaufene Betriebsmittel wurden mittels Ölbindemittel gebunden, die Fahrbahn gereinigt und die Warntafeln "Ölspur" wurden in Stellung gebracht. Den Abtransport der Fahrzeuge übernahm ein Abschlepp-Unternehmen. Von der Einsatzzentrale bei der FF Bad Goisern wurden zu Einsatzbeginn diverse Radios zwecks Verkehrsdurchsagen informiert.

 

Frontal gegen Betonmauer geprallt

Zu einem frühmorgendlichen Unfalleinsatz wurden am Sonntag, 27. Juni die Einsatzkräfte in Bad Goisern gerufen. Ein Fahrzeuglenker war mit seinem PKW von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen eine Betonmauer einer Unterführung geprallt. Zufällig kam der Kommandant der Feuerwehr Bad Goisern, Günter Rainer, an der Unfallstelle vorbei. Dieser alarmierte die Hilfskräfte und kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um den Verletzten. Dieser wurde nach ärztlicher Erstversorgung mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Bad Ischl eingeliefert. Die Feuerwehr Bad Goisern führte die Absicherung der Unfallstelle und die anschließende Fahrzeugbergung mittels Seilwinde durch.

 

Startseite